Kohle machen

Kohle

 

Sollte mich in den letzten Wochen jemand vermisst haben, so liegt das daran, dass ich Kohle machte.

Ich meine nicht die Kohle, die es einem erlaubt, einen Tesla zu kaufen oder einen Pool zu bauen, sondern die Kohle, die es ermöglicht, ein Steak zu braten.

In Beromünster organisierte ich die «Köhler-Woche Beromünster» (LINK), die wir dann zusammen mit dem Verein Kulturfläck Beromünster (LINK) durchführten.

Am Samstag gings dann noch einmal richtig rund. Die Kohle musste «geerntet» werden, und mit meiner Angewohnheit, mir immer ins Gesicht zu fassen, sah ich bald aus wie ein Schmutzli. Schwärzestes Schwarz grub sich mir in die Poren, setzte sich dort mit der ganzen Familie fest, kleiner Gartenhag ums Gelände, Vordach aus dem Camper gezogen, Gaskocher und Radio an und ne Wurst auf den Grill. Nach mehrmaligem Duschen wird mir nun klar, dass ich die Bande wohl nie mehr loswerde!

 

Nun versuche ich, wieder ins «normale» Leben zurückzufinden, kuriere Muskelkater und Müdigkeit und freue mich darauf, endlich dieses obgenannte Steak auf den Grill zu schmeissen!

 

 

Sollte mich in den letzten Wochen jemand vermisst haben, dann

 

 

 

Kommentare

Antwort schreiben



(Ihre E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.)


Ungültiger Sicherheitscode

Bild anklicken um ein anderes captcha zu zeigen.