Gregor Origoni

Gregor Origoni

 

Seit Februar schreibe ich für den Michelsämter in der ersten Ausgabe des Monats einen Artikel über das Handwerk in unserer Region. Angefangen habe ich mit der Sensenbauerin Lydia Jurt, im März war der junge Schmied Michi Aeschimann dran und für den April habe ich den Ofenbauer Gregor Origoni interviewt.

 

Was mich bei allen dreien am meisten beeindruckt hat, war ihre Begeisterung und Hingabe für das, was sie tun. Alle drei sind immer dabei, Neues dazuzulernen, besser zu werden und ihr Wissen an andere weiterzugeben. Und sie alle haben im Gespräch gesagt, dass wenn man das tut, was man wirklich liebt, es nicht so wichtig ist, wie viel man verdient. Natürlich muss es fürs Leben reichen, denn hungern mag niemand, aber die tägliche Freude an der Arbeit, an der Herausforderung und an der Freude, die Kundinnen und Kunden zeigen, das motiviert und wiegt einen riesigen Lohn in einem Job, den man vielleicht gar nicht so mag, hundertfach auf.

 

Ganz echt jetzt: Sergio Ermotti, der Chef der UBS, kassiert jedes Jahr 14 Millionen Franken «Lohn». Das sind mehr als 38'000 Franken pro Tag! Ob ich bei ihm auch diese Freude an der Arbeit spüren würde?

 

 

Diese

Ich bin kein Journalist

Seit Februar schreibe ich für den Micha

Kommentare

Antwort schreiben



(Ihre E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.)


Ungültiger Sicherheitscode

Bild anklicken um ein anderes captcha zu zeigen.